28.01.2010

Thomas Sattelberger: Deutsche Wirtschaft weist Forderungen nach Rückkehr zu Diplom-Abschlüssen entschieden zurück

Zu den Forderungen nach Wiedereinführung von Diplom-Abschlüssen an deutschen Hochschulen seitens des Verbands der führenden Technischen Universitäten in Deutschland (TU9) erklärt Thomas Sattelberger, Personalvorstand der Deutschen Telekom AG und Vorsitzender des Arbeitskreises Hochschule/Wirtschaft von Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Bundesverband der Deutschen Industrie und Hochschulrektorenkonferenz:
Die deutsche Wirtschaft weist Forderungen nach einer Rückkehr zu den alten Diplom-Abschlüssen an deutschen Hochschulen entschieden zurück. Wir stehen ohne Wenn und Aber hinter den Zielen der Studienreform. Unser bereits 2004 an die Studierenden gegebenes Versprechen „Bachelor Welcome“ steht und wird voll und ganz eingelöst.

Aktuelle Studien belegen, dass es zwischen Bachelor- und Diplom-Absolventen keine Unterschiede in puncto hoher Beschäftigungsquote, kurzer Suchzeiten auf dem Arbeitsmarkt und großer Jobzufriedenheit gibt. Unternehmen bescheinigen Berufseinsteigern mit Bachelor-Abschluss hervorragende Karrieremöglichkeiten. Sowohl der Bachelor- als auch der Master-Abschluss vermitteln gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Die deutsche Wirtschaft appelliert an die Verantwortlichen für Lehre und Studienorganisation an den Hochschulen, ihre Gestaltungsaufgabe ernst zu nehmen und die großen Chancen der Studienreform nach vorne gerichtet zu nutzen. Wir brauchen mehr Flexibilität in den Strukturen, mehr Möglichkeiten für studentische Mobilität und mehr Qualität in der Lehre. Es gibt in vielen neuen Studiengängen noch klare Defizite, die schnell und gründlich abgebaut werden müssen.

Gemeinsame PRESSE - INFORMATION, 28. Januar 2010

Die Gemeinsame Presse - Information steht Ihnen als pdf-Dokument unter "weiterführende Informationen" zum Download zur Verfügung.
WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN