27.05.2008

BDA-Vizepräsident Dr. Gerhard F. Braun: Schulreformen auf gutem Weg - aber noch nicht konsequent genug umgesetzt

Zur heutigen Veröffentlichung des Reformmonitors Allgemeinbildendes Schulsystem der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft und des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln erklärt BDA-Vizepräsident Dr. Gerhard F. Braun:

„Die Wirtschaft begrüßt die von den Ländern in den letzten Jahren angegangenen Schulreformen, insbesondere die Etablierung messbarer Bildungsstandards sowie Einstiege in Qualitätssicherung und Schulautonomie. Diese Reformen müssen jetzt konsequent weitergeführt werden. Vordringlich sind systematische und gezielte Fortbildungen für Schulleitungen und Lehrerkollegien in den Bereichen Qualitätssicherung und Schulmanagement. Die Länder können und sollen den Schulen das notwendige Vertrauen entgegenbringen und sie tatsächlich in die Freiheit entlassen.

Da die Schülerzahlen demografisch bedingt in den kommenden Jahren deutlich sinken, werden Ressourcen im Schulsystem frei, die sich in fünf Jahren schon auf 8 bis 10 Milliarden Euro jährlich summieren. Dieses Geld darf nicht in die Sparbüchse der Länderfinanzminister wandern, sondern muss als gezielte Zukunftsinvestition zur nachhaltigen Qualitätsverbesserung für die Schulbildung verwendet werden. Insbesondere muss die individuelle Förderung jedes einzelnen Schülers von der Ausnahme zur Regel werden, damit kein Talent verloren geht.“


PRESSE - INFORMATION Nr. 042 / 2008, 27. Mai 2008
WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN