08.08.2007

Arbeitgeberpräsident Dr. Dieter Hundt: Mit Erhalt der beitragsfreien Entgeltumwandlung werden Weichen in der betrieblichen Altersvorsorge richtig gestellt

Mit dem Beschluss, die beitragsfreie Entgeltumwandlung auch nach 2008 fortführen zu wollen, hat die Bundesregierung die Weichen in der betrieblichen Altersvorsorge richtig gestellt. Zugleich erhalten die Tarifpartner hierdurch die nötige Planungssicherheit. Damit kann der Zug weiter in Richtung Zuwachs der betrieblichen Altersvorsorge rollen, sagte Arbeitgeberpräsident Dr. Dieter Hundt heute in Berlin.

Auf diesem Weg wird vor allem die doppelte Belastung der Entgeltumwandlung mit Beiträgen zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung ab 2009 verhindert, welche die Entgeltumwandlung für die meisten Beschäftigten unattraktiv gemacht hätte. Die betriebliche Altersvorsorge hat ihre positive Entwicklung seit 2002 gerade der Zunahme der Entgeltumwandlung zu verdanken. Durch den Beschluss der Bundesregierung wird die arbeitnehmerfinanzierte betriebliche Altersvorsorge auch davor bewahrt, massiv gegenüber der privaten Altersvorsorge benachteiligt zu werden, erklärte Hundt.

PRESSE - INFORMATION Nr. 63 / 2007, 08.08.2007
WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN