31.01.2008

BDA Newsletter Nr. 3

Themen dieser Ausgabe: Arbeitsmarkt: Zahl der "Aufstocker" liefert keinen Beleg für Lohndumping, Arbeitsmarkt: Jahresauftakt 2008 - Zahlen bestätigen und bestärken Reformkurs, Personalia: Dr. Heinz Schmitz neuer Pressesprecher der BDA, Arbeitsrecht: Fachtagung für die arbeitsrechtliche Praxis

- Arbeitsmarkt: Zahl der "Aufstocker" liefert keinen Beleg für Lohndumping
In der Mindestlohndebatte wird die Zahl der sogenannten Aufstocker als Argument dafür genannt, dass immer mehr Arbeitnehmer nicht von ihrem Arbeitseinkommen leben könnten. Ein genauerer Blick auf die vorliegenden Daten zeigt jedoch zweifelsfrei, dass die Zahl der "Aufstocker" keinen Beleg für Lohndumping liefert.


- Arbeitsmarkt: Jahresauftakt 2008 - Zahlen bestätigen und bestärken Reformkurs

Die Januarzahlen vom Arbeitsmarkt belegen, dass immer mehr Menschen den Sprung aus der Arbeitslosigkeit schaffen. Gerade deshalb muss die Bundesregierung schnellstmöglich zum Reformkurs zurückkehren, damit weitere Arbeitslosigkeit abgebaut werden kann.


- Personalia: Dr. Heinz Schmitz neuer Pressesprecher der BDA

Ab 1. Februar 2008 ist Dr. Heinz Schmitz neuer Pressesprecher der BDA. Heinz Schmitz hat über 25 Jahre die Berichterstattung des Handelsblattes im Bereich der Sozial- und Arbeitsmarktpolitik maßgeblich geprägt, bevor er 2004 als Leiter des Bereichs Nationale Politische Interessenvertretung zur Deutschen Telekom wechselte.


- Arbeitsrecht: Fachtagung für die arbeitsrechtliche Praxis

Am 12./13. Februar 2008 findet der dritte gemeinsame Arbeitsrechtskongress der GDA und der Zeitschrift Arbeit und Arbeitsrecht in Berlin statt. Richter, Fachanwälte, Wissenschaftler und Experten aus Ministerien, Unternehmensjuristen und Verbandsvertreter geben in zwei Tagen einen kompakten Überblick über die aktuellen Entwicklungen.



Der BDA Newsletter ist ein regelmäßig erscheinender Informationsdienst der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände. Er enthält Informationen und Stellungnahmen zu aktuellen, politischen Entwicklungen.
WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN