Schrift: +-

Das Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT – durch partnerschaftliche Zusammenarbeit erfolgreich

Das Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT ist ein kompetenter Ansprechpartner, wenn es darum geht Schule und Wirtschaft zusammenzubringen. Durch zahlreiche Projekte und Aktivitäten werden der Austausch und die Kooperation zwischen Schulen und Unternehmen gefördert – und das bundesweit. SCHULEWIRTSCHAFT gestaltet die Zukunft der Jugendlichen in Partnerschaft: durch die Verbesserung des Übergangs von Schule in Beruf oder Studium, die Stärkung der ökonomischen Bildung und die Unterstützung der Persönlichkeitsbildung.

Das Partnerschaftsprinzip hat SCHULEWIRTSCHAFT auf allen Ebenen verankert: Von der Basis bis zur Spitze des Netzwerks teilen sich konsequent je ein Partner aus Schule und Wirtschaft den gemeinsamen Vorsitz. Rund 450 regionale Arbeitskreise gibt es bundesweit. Lehrkräfte aller Schularten, Vertreter der Wirtschaft, der Eltern, der Agenturen für Arbeit und anderer Organisationen arbeiten hier zusammen: freiwillig – zum gemeinsamen Vorteil.

15 Landesarbeitsgemeinschaften koordinieren die Arbeitskreise und fördern den Erfahrungsaustausch. Sie entwickeln Konzepte zur Berufswahlvorbereitung und Verbesserung der ökonomischen Bildung und liefern durch Projekte, Veranstaltungen und Seminare Impulse für Schulen, Schulverwaltung und Unternehmen.


Gleichzeitig arbeiten die Landesarbeitsgemeinschaften in der Bundesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT zusammen. Sie bildet das Dach regionaler, landes- und bundesweiter SCHULEWIRTSCHAFT-Arbeit und wird von der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln getragen.

Die Arbeit vor Ort – Herzstück der SCHULEWIRTSCHAFT-Arbeit

Die regionalen Arbeitskreise tauschen sich zu aktuellen Schul- und Wirtschaftsthemen aus und entwickeln gemeinsame Aktivitäten. Im Mittelpunkt ihrer Arbeit steht die Verbesserung der Zusammenarbeit von Schulen und Unternehmen in der Region, um Schülern den Berufsstart zu erleichtern. Die Projekte in den einzelnen Regionen sind vielfältig, schulart- und branchenübergreifend. Das Spektrum reicht von Betriebserkundungen, Entwicklung von Unterrichtsmaterialien, Unterstützung der Schulen in der Personal- und Qualitätsentwicklung bis hin zu Berufsorientierungstagen und Ausbildungspatenschaften.

Best Practice
www.sprungbrett bayern.de – der Internettreffpunkt für Schule-Wirtschaft-Kooperationen

Sprungbrett ist Bayerns größte Praktikumsbörse im Internet. Hier finden Unternehmen, Lehrkräfte, Schüler und Eltern alle Informationen rund um das Thema Praktikum und Berufsorientierung. Von Präsentationen, Checklisten und Einladungsschreiben bis hin zu Praktikumsplätzen für Schüler und Lehrkräfte. Sprungbrett fördert nicht nur die Berufsorientierung von Jugendlichen, die Online-Börse entwickelt sich auch immer mehr zu einem attraktiven Zusatzangebot regionaler SCHULEWIRTSCHAFT-Arbeit. Denn sie bietet beste Voraussetzungen, um Partner aus Schule und Arbeitswelt miteinander in Kontakt zu bringen.

www.sprungbrett-bayern.de

Förderer:




Best Practice – Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT Ostdeutschland

Das Projekt „Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT Ostdeutschland“ macht den Fachkräftebedarf in Ostdeutschland zur Chefsache und setzt dabei auf folgende Schwerpunkte: Schülern frühzeitig die Türen der regionalen Betriebe aufzuschließen, ihr Interesse an den MINT-Fächern zu fördern sowie leistungsschwächeren Schülern durch gezielte Unterstützung den Weg in eine Ausbildung zu ebnen. Dafür öffnen die ostdeutschen Betriebe ihre Türen, um den Schülern Ausbildungs- und Berufsperspektiven in ihrem eigenen oder einem verwandten Unternehmen näher zu bringen. So können Bindekräfte in der Region entwickelt werden.

www.schule-wirtschaft-ostdeutschland.de

Weiterführende Informationen
VIDEOS
Video
BILDER
Bildergalerie
33. Evangelischer Kirchentag in Dresden
PARTNER